Warum lese ich in der Bibel? Holger

Mit der Frage beschäftige ich mich jetzt schon seit einiger Zeit. Als das Thema "Die Bibel" für diese Jesus Night vorgeschlagen wurde, habe ich sofort gedacht: "Ja, das ist es. Ich will den Leuten endlich mal sagen, warum ich in der Bibel lese, warum dieses uralte Buch mir noch etwas zu sagen hat". Leider war es dann doch nicht so einfach, wie ich mir die Sache gedacht hatte. Es ist nun mal nicht einfach all die Freude und die Spannung, die Mühe und die Erleichterung zu beschreiben, die mich zum Bibellesen bringt.

Hier liegen sie nun also alle, unsere Bibeln. Gebrauchsbibeln und Zierbibeln, wie in unserem Anspiel. Meine ist auch dabei, wartet mal, ich such sie schnell...hier ist sie. Das ist meine Bibel.

Warum lese ich nun in diesem alten Buch? Das ist doch vollkommen unverständlich, uralter Kram und vollkommen aus der Mode. Nein! So einfach ist das eben nicht. Ich lese die Bibel, weil sie mir sagt um wen es sich eigentlich bei der ganzen Sache dreht.

Wir haben diesen Gottesdienst Jesus Night genannt, weil Jesus uns sehr wichtig ist. Die Freude, die wir haben, weil Jesus unser Verbündeter ist, wollten wir weitergeben.

Ein Teil der Bibel ist die Lebensgeschichte Jesu. Hier (Bibel) kann ich nachlesen, wie er gelebt hat. Die Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) sagen mir, wie Jesus gelebt hat.

Das Aufregende ist, daß es die Orte aus der Bibel wirklich gibt. Ja, man kann sogar zu den Stellen reisen, an denen Jesus gelebt hat. Das ist schon toll, wenn jemand aus Israel zurückkommt und erst mal in der Bibel schmökert, um zu sehen, wie das alles so war.

Ich finde es absolut stark, wie Jesus geredet und gepredigt hat. Vor fast 2000 Jahren hat er die Leute begeistert und gefesselt. Lest selbst mal in der Bergpredigt nach.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Sachen, die ich kaum begreifen kann. Er hat sich für meine Sünden, heute sagt man wohl eher für meinen Bockmist, töten lassen. Er ist für mich gestorben, um mir zu zeigen, daß es Vergebung und Auferstehung wirklich gibt.

Das ist doch echt Wahnsinn. Sich selbst für uns zu opfern.
Dieser Jesus ist einfach großartig!




Was will Jesus von uns? Was will er von mir? Bianca

Ich lese in der Bibel auch, um rauszukriegen, was Jesus von mir will. Was soll ich tun, wie funktioniert das mit dem Glauben?

Er hat für uns gelebt....

Sein Vorbild gilt auch heute noch für uns. Das Vorbild ist wohl das Wichtigste für mich. Wenn ich mich nach ihm richte, bin ich auf dem richtigen Weg.

Leider kann niemand sein wie Jesus. Und trotzdem sollte man versuchen, Jesus als Vorbild zu nehmen. Nobody is perfect. Man muß einfach den Versuch wagen, Jesu Leben als Richtschnur für das eigene Tun und Handeln zu nehmen.

Das ist schwer sagt ihr? Ihr habt recht!
Trotzdem können schon Kleinigkeiten eine Menge bewirken.

Es heißt nicht, jeder soll Liebe kriegen, sondern jeder soll Liebe geben. Wenn das funktioniert, wird schließlich jeder geliebt. Der Kreislauf ist geschlossen.

Natürlich funktioniert das bei mir nicht immer. Ich werde wütend oder bin sauer auf andere. Meist tut es mir dann leid. Wenn ich den Mut finde, entschuldige ich mich dann. Ich hab halt auch nicht immer recht.

Wenn das passiert, ist es schön zu wissen, daß Jesus mir vergibt. Wenn ich meine Fehler einsehe und bemerke, habe ich wieder eine Chance. Es ist einfach schön zu wissen, daß Jesus mich liebt.

Liebe und liebt Eure Mitmenschen, das ist es, worum es in der Bibel geht. Das ist es, was Jesus von uns will.




Was habe ich nun davon? Holger

Ich kann mir mein Leben ohne Glauben eigentlich nicht mehr vorstellen. Man ist doch irgendwie leer ohne Jesus, ohne Gott.

Wenn ich verzweifelt bin oder schlecht drauf, finde ich neuen Mut. Gerade wenn ich richtig durchhänge, hilft mir ein Bibeltext über den Berg.

Ich bin froh zu wissen, wie das damals wohl abgelaufen ist. Okay, es gibt da schon einige Ungereimtheiten. Aber in der Botschaft unterscheiden sich die Bibeltexte nicht wirklich.

Im Kopf habe ich manchmal das Gefühl, eine Verbindung zu den Urchristen von früher aufzubauen. Die Bibel ist sozusagen mein Telefonbuch in die Vergangenheit. Ich kann mit Menschen in Kontakt treten, die Jesus noch gekannt haben. Das ist schon gewaltig.

Auch wenn es nicht einfach ist, in diesem Buch stehen viele Tips und Tricks für das tägliche Leben. Die Geschichte aus diesem Buch geben unserem Leben einen Sinn. Die Bibel ist Wegweiser, Ratgeber, oder Trost.




Tips und Tricks für Anfänger Bianca

Hoffentlich seid ihr alle jetzt neugierig geworden. Hoffentlich habt ihr Lust bekommen, mal in der Bibel zu schmökern. Wo fangt ihr dann am besten an?

Auf alle Fälle nicht am Anfang. Also im ersten Buch Mose. Wenn ihr die Bibel von vorne nach hinten lest, werdet ihr schnell den Spaß verlieren. In der Bibel sind eben alle wichtigen Bücher über den Glauben nacheinander vorhanden. Da geht es nicht nach Spannung. Sucht Euch zum Lesen also eine Stelle aus, die euch gefällt. Wenn ihr erst angefangen habt, wollt ihr irgendwann sicher neue Zusammenhänge verstehen. Das kommt ganz von selbst.

Ein guter Tip ist auch das kleine Büchlein "Die ersten 100 Tage mit der Bibel". Ihr könnt es nach dem Gottesdienst bei mir am Büchertisch bekommen. Ich weiß zwar nicht genau, was es kostet, aber es ist wirklich billig.

Versucht auch mal die Gute Nachricht als Übersetzung. Sie ist einfach für uns besser zu verstehen. In dieser Bibel gibt es Bilder und Erläuterungen. Wenn ich mal ein Wort nicht kenne, kann ich im Anhang nachsehen. Eine echte Gebrauchsbibel halt. Auch dieses Buch gibt es ...........am Büchertisch.

Wenn ihr einfach mal draufloslesen wollt, kann ich euch ein Evangelium empfehlen. Wenn ihr wollt lest Johannes. Oder lest mal die Bergpredigt bei Matthäus 5.

Wenn ihr Freude daran findet und Lust habt über die Bibel zu reden, fragt einfach einen von uns nach dem Hauskreis. Oder sprecht mit uns bei Saft und Salzstangen nach dieser Jesus Night.


KnopfZurück zu unseren Gedanken Schreibt uns! E-Mail

13.06.97 (Update 25.01.98) Holger Böttcher